Tuka: In der ATO-Zone muss man Anzahl der Überwachungsgeräte der OSZE erhöhen

Tuka: In der ATO-Zone muss man Anzahl der Überwachungsgeräte der OSZE erhöhen

816
Ukrinform
Die Anzahl der Drohnen und Überwachungskameras im Gebiet der Durchführung der Antiterror-Operation (ATO) muss erhöht werden. Eine entsprechende Anfrage an die Europäische Kommission hat der stellvertretende Minister für die vorübergehend besetzten Gebiete und Binnenvertriebene der Ukraine, Heorgij Tuka, geschickt.

Das sagte er auf einem ukrainischen TV-Kanal.

„Es gab ziemlich oft solche Situationen, wo sie (Vertreter der Speziellen Beobachtungsmission der OSZE) an einem oder anderen Ort schon nach dem Beschuss erschienen sind, und trotz aller Zusicherungen der ukrainischen Seite, dass das von der gegenüberliegenden Seite begangen wurde, stellten sie einfach fest, dass es einfach einen Beschuss gab und Häuser beschädigt wurden. Sie hatten nicht die Möglichkeit, festzustellen, von welcher Seite genau der Beschuss kam. Wenn es dort zum Beispiel Granatsplitter mit „hergestellt in Russland“ gibt, dann dokumentieren sie das“, sagte Tuka.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-