NATO: Kreml versucht, die Situation im Donbass noch mehr zu verschärfen

NATO: Kreml versucht, die Situation im Donbass noch mehr zu verschärfen

542
Ukrinform
Die NATO wisse von der Präsenz von russischen Soldaten auf dem Territorium der Ukraine im Bereich der Antiterror-Operation (ATO), sagte in einem Interview mit dem ukrainischen Fernsehnachrichtensender TSN der stellvertretende Generalsekretär der NATO, Alexander Vershbow.

Nach den Worten von Vershbow sind die russischen Truppen bis jetzt noch sowohl in Syrien als auch im Osten der Ukraine. Allerdings arbeiten im Donbass außer den russischen Soldaten noch geworbene Leute.

„Hier arbeiten geworbene lokale Kräfte, sogenannte Freiwillige aus Russland, und die regulären russischen Truppen. Trotz der Tatsache, dass die russischen Soldaten die Erkennungszeichen abgemacht und die Rufzeichen ausgedacht haben, wissen wir genau, nicht nur durch die Aufklärung, sondern auch aus den offenen Quellen, insbesondere aus sozialen Netzwerken, dass zu dieser Zeit im Osten der Ukraine eine große Menge von russischen Soldaten ist“, erklärte Vershbow.

Er betonte, dass die Präsenz des russischen Militärs im Donbass so aussieht, als ob der Kreml versucht, die Situation noch mehr zu verschärfen. Als Beweise dafür dienen, Vershbow zufolge, die Einsätze von schweren Waffen und Verletzungen der Waffenruhe.

yv

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-