Senzow schreibt neuen Brief: Mir wurde keine Wahl gelassen

Senzow schreibt neuen Brief: Mir wurde keine Wahl gelassen

Ukrinform Nachrichten
Ukrainischer Regisseur, politischer Häftling Oleg Senzow hat seiner Schwester Natali Kaplan einen Brief geschrieben, in dem er detailliert die Gründe für die Beendigung des Hungerstreiks erklärt.

Das teilte sie dem ukrainischen Internet-Fernsehsender hromadske.tv mit.

„Ich muss morgen den Hungerstreik beenden. Ich kann zum offenen Brief nichts hinzufügen. Ich musste noch letzte Woche aus ihm (dem Hungerstreik – Red.) herausgebracht werden. Aber ich habe das etwas verschoben. Die letzte Untersuchung hat gezeigt, dass innere Organe „im Eimer“ sind. Es begann die Herzrhythmusstörung mit der Ischämie, die Nieren können jederzeit absagen, die Leber ist vergrößert und begann zu zerfallen…“, entnimmt man dem Brief von Senzow an Natali Kaplan.

Senzow schreibt weiter in dem Brief: „Es ist bedauerlich, zu verlieren, aber mir wurde keine Wahl gelassen, ich will nicht das alles in ein erniedrigendes Schauspiel verwandeln“.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-