Amnesty International kritisiert Urteil gegen Ilmi Umerow

Amnesty International kritisiert Urteil gegen Ilmi Umerow

254
Ukrinform
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Verurteilung von Ilmi Umerow als einen weiteren Angriff auf fundamentale Rechte und Freiheiten der Menschen auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim bezeichnet.  

Das berichtet Radio Free Europe/Radio Liberty. Der Prozess und die Verurteilung des krimtatarischen Aktivisten sei ein weiteres Zeugnis von Verfolgungen der Kritiker auf der Krim, heißt es in der Erklärung der Organisation. Die Direktorin von Amnesty International in der Ukraine Oksana Pokalchuk, nannte das die direkte Verletzung der Meinungsfreiheit.

Ein vom Kreml kontrolliertes „Gericht“ auf der Krim verurteilte am 27. September den krimtatarischen Aktivisten zu zwei Jahren Kolonie. Ihm wird auch die öffentliche Tätigkeit für zwei Jahre verboten. Umerow leidet an Parkinson, Diabetes und an der koronaren Herzkrankheit. Sein Anwalt Nikolai Polosow ist der Meinung, dass die russische Justizvollzugsbehörde Umerow eine entsprechende medizinische Versorgung nicht gewährleisten kann.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-