Autobombenanschlag in Kiew: SBU erzählt über Feinde des Opfers

Autobombenanschlag in Kiew: SBU erzählt über Feinde des Opfers

Ukrinform Nachrichten
Timur Machauri, der bei einem Autobombenanschlag in Kiew am Freitag getötet wurde, war der persönliche Feind des tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow und kämpfte gegen das Putin-Regime.

Das gab der Sicherheitsdienst der Ukraine SBU auf seiner Facebook-Seite bekannt. Er sei ständig von Geheimdiensten der Russischen Föderation und Tschetschenien verfolgt worden.

Laut dem SBU war der wahre Name des Opfers Ali Timaew, Nickname „Timur Machauri“. Er wurde 1978 in Tschetschenien geboren. Im Zeitraum von 1999 bis 2000 kämpfe er nach Angaben des Geheimdienstes gegen Russland in Dagestan und nahm 2008 am russisch-georgischen Krieg an der Seite Georgiens teil. Er habe drei Anschläge überlebt. Ali Timaew habe freundliche Beziehungen mit Soldaten, die im Donbass kämpften, gepflegt.

Der Mann wurde am Freitag, bei der Explosion einer Bombe in seinem Auto getötet. Eine Frau und ein Kleinkind, die auch im Auto waren, wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Frau wurde schwer verletzt. Das Leben des Kindes ist außer Gefahr.

ch

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-