Weltbank: Ohne Vereinbarung mit IWF wird sich Wirtschaftswachstum der Ukraine um 2 % verlangsamen

Weltbank: Ohne Vereinbarung mit IWF wird sich Wirtschaftswachstum der Ukraine um 2 % verlangsamen

174
Ukrinform
Die Perspektiven für das wirtschaftliche Wachstum der Ukraine in naher Zukunft werden in hohem Maße von der Einigung mit dem IWF abhängen, der die Außenfinanzierung des Landes und das Tempo der Umsetzung der Reformen gewährleisten solle. Ansonsten werde man im Jahr 2019 den Rückgang des Tempos des Wirtschaftswachstums bis auf weniger als 2 % erwarten, heißt es in der wirtschaftlichen Übersicht der Weltbank in der Ukraine vom 4. Oktober.

„Die Perspektiven für das Wirtschaftswachstum hängen weitgehend von dem Tempo der Umsetzung von Reformen und der Erreichung der Vereinbarungen mit dem IWF ab. Dies ist besonders wichtig, weil sich der Zugang zu den Außenkapitalmärkten für die Entwicklungsländer dramatisch verschlechtert hat“, sagte der Weltbank-Direktor für Weißrussland, Moldawien und die Ukraine, Satu Kahkonen.

Wiederum haben die Zusammenarbeit mit dem IWF, die konsequente Umsetzung der kürzlich verabschiedeten und neuen Strukturreformen ein positives Signal für Investoren, meint man in der Weltbank.

„In diesem Fall wird das Wirtschaftswachstum im Jahr 2018 3,3 % betragen, in 2019 - 3,5 %, und in den Jahren 2020-2021, wenn sich die mit den Wahlen verbundene Unbestimmtheit abnehmen wird, kann 4 % übersteigen“, ist weiter in dem wirtschaftlichen Bericht angegeben.

Im umgekehrten Fall warnt die Weltbank, dass im Jahr 2019 der Rückgang des Tempos des Wirtschaftswachstums bis auf weniger als 2 % in Aussicht steht.

„Der Mangel an Fortschritten bei der Umsetzung der Reformen und die Nichterfüllung der Bedingungen des Programms der Zusammenarbeit mit dem IWF werden also zu einem Verlust des Vertrauens der Investoren, zur Verschärfung der makroökonomischen Anfälligkeit und zur Verringerung der Inlandsnachfrage aufgrund finanzieller Schwierigkeiten führen“, ist im Dokument betont.

Wie Ukrnform berichtete, hatte sich das Wirtschaftswachstum der Ukraine, nach Angaben der Weltbank, in der ersten Hälfte des Jahres 2018 bis auf 3,5 Prozent dank der Frühernte und Steigerung des inländischen Konsums, die aufgrund der Erhöhung der Löhne und Renten erfolgte, beschleunigt. Ein weiterer Faktor des Wirtschaftswachstums war die Zunahme der Überweisungen der Gastarbeiter aus dem Ausland. Gleichzeitig hat in der Ukraine aufgrund von Verzögerungen bei der Durchführung der Reformen keine wesentliche Verbesserung der Investitionsstimmungen stattgefunden.

Die vorherige makroökonomische Prognose zur wirtschaftlichen Situation in der Ukraine im Jahr 2018 hatte die Weltbank im April dieses Jahres veröffentlicht. Insbesondere beließ die Bank die Prognose des BIP-Wachstums im Jahr 2018 bei 3,5 %.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>