IWF ratet, zur Privatisierung verbotene Aktiva zu revidieren

IWF ratet, zur Privatisierung verbotene Aktiva zu revidieren

Ukrinform Nachrichten
Der Ukraine habe ihre Stellungnahme betreffs der Liste der Objekte abzuändern, die es angeblich unmöglich sei, zu privatisieren.

Dies betonte der Stellvertreter des Exekutivdirektors des Internationalen Währungsfonds IWF Wladyslaw Raschkowan im Verlaufe des Ukrainian Financial Forum 2018, das in Odessa am 20.-21. September abgehalten wurde, teilt ein Ukrinform-Korrespondent mit.

„Wer hat gesagt, dass man die Eisenbahn nicht privatisieren darf? Wer hat gesagt, dass das Zollamt staatlich sein soll? Wer hat gesagt, dass  Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Universitäten staatlich sein sollen? Wer hat gesagt, dass der Staat Bescheinigungen erteilen soll“, fragte er.

Nach den Worten von Raschkowan, solle der Ukraine in diesem Sinne an die Erfahrungen weltweit erinnern, die davon zeugten, dass was in der Ukraine zur Privatisierung verboten ist, funktioniert ausgezeichnet im Privateigentum auf der Welt.

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-