Russland will nicht aufhören, Schiffe im Asowschen Meer zu kontrollieren

Russland will nicht aufhören, Schiffe im Asowschen Meer zu kontrollieren

Ukrinform Nachrichten
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat erklärt, dass Russland nicht die Absicht hat, aufzuhören, Schiffe im Seegebiet der Straße von Kertsch und des Asowschen Meeres anzuhalten, weil das angeblich den Normen des Völkerrechts nicht widerspricht.

Darüber berichtete der russische Nachrichtendienst TASS.

„Sie (Handlungen Russlands bei der Inspektion von Schiffen - Red.) widersprechen nicht den Normen des Völkerrechts, die für diesen Seegebiet (das Asowsche Meer - Red.) angewendet werden können. Das Recht der Russischen Föderation, solche Maßnahmen durchzuführen, wird ausdrücklich durch die Praxis anderer Länder bestätigt, die von ihren souveränen Rechten in Binnengewässern Gebrauch machen“, sagte sie. So wird Russland ihr zufolge weiterhin „die erforderlichen Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit im Asowschen Meeres und in der Straße von Kertsch zu gewährleisten“.

Dabei hat sich die Sprecherin des russischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten auf bilaterale Abkommen zwischen Kiew und Moskau über die Anerkennung des rechtlichen Status des Asowschen Meeres und der Straße von Kertsch als Binnengewässer Russlands und der Ukraine bezogen.

Zuvor hat Leonid Ossawoljuk, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Ukraine, erklärt, dass die Anhaltung von russischen Kriegsschiffen der ukrainischen und ausländischen Schiffe im ukrainischen Teil des Asowschen Meer und der Straße von Kertsch eine grobe Verletzung sei.

Er stellte fest, dass das Internationale Seerecht den Militärschiffen erlaubt, ausländische Schiffe zu inspizieren, nur wenn es Verdacht wegen Piraterie, Sklavenhandel usw. besteht. Die Ausnahme für die Anhaltung von Schiffen macht nur die Reihenfolge der Fahrt der Schiffe durch die Straße von Kertsch aus.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-