Gazprom-Chef Miller nennt Bedingung für Aufrechterhaltung des Gastransits durch die Ukraine

Gazprom-Chef Miller nennt Bedingung für Aufrechterhaltung des Gastransits durch die Ukraine

Ukrinform Nachrichten
Der russische Konzern Gazprom kann jährlich 10 bis 15 Milliarden Kubikmeter Erdgas durch die Ukraine transitieren, wenn die ukrainische Seite die Wirtschaftlichkeit des neuen Transitvertrags beweisen wird.

Das erklärte Gazprom-Chef Alexei Miller, berichtet RIA Novosti. Gasprom habe laut ihm nie über den Verzicht auf den ukrainischen Gastransit gesprochen. „Die russische Ressourcenbasis verlegt sich nach dem Norden und im zentralen Gastransportkorridor wird es einfach keine Ressourcen in früherem Umfang geben. Der bestimmte Transit kann aber aufrechthalten werden, etwa 10 bis 15 Milliarden Kubikmeter jährlich, die ukrainischen Seite muss aber die Wirtschaftlichkeit des neuen Transitvertrags beweisen“, sagte Miller.

Nach Angaben des Leiters des ukrainischen Energiekonzerns Andrij Kobolew kann die Ukraine etwa 3,5 Milliarden Dollar, fast 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes, wegen der möglichen Einstellung des russischen Gastransits verlieren.

ch

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-