Großbritannien dementiert Warnschüsse auf sein Kriegsschiff vor Küste der Krim

Großbritannien dementiert Warnschüsse auf sein Kriegsschiff vor Küste der Krim

Ukrinform Nachrichten
Das britische Verteidigungsministerium hat Berichte über russische Warnschüsse auf den Zerstörer HMS Defender vor der Küste der Halbinsel Krim dementiert.

„Es wurden keine Warnschüsse auf HMS Defender abgegeben“, teilte die Pressestelle der Behörde auf Twitter mit. „Das Schiff der Royal Navy fuhr friedlich im ukrainischen Hoheitsgewässer in Übereinstimmung mit dem Völkerecht durch.“ Nach Ansicht des Verteidigungsministeriums in London gab es im Schwarzen Meer russische Schießübungen und Russland warnte davor. Es habe keine auf HMS Defender gerichtete Schüsse gegeben. Für das Ministerium seien auch Berichte, dass Bomben auf dem Weg des Schiffes abgeworfen wurden, nicht nachvollziehbar.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-