Ostukraine: 42 Angriffe des Feindes, ein toter und neun verletzte Soldaten

Ostukraine: 42 Angriffe des Feindes, ein toter und neun verletzte Soldaten

Ukrinform Nachrichten
Die russischen Besatzungstruppen haben in den letzten 24 Stunden 42 Mal Stellungen der Vereinigten Kräfte in der Ostukraine angegriffen. 28 Mal setzten sie die durch Minsker Vereinbarungen verbotenen Artilleriegeschütze mit einem Kaliber von 122 mm, 120-mm- und 82-mm-Mörser, sowie verschiedene Granatwerfer, Waffen der Schützenpanzer, Flugabwehrkanonen, Panzerabwehrraketen, schwere Maschinengewehre und Handfeuerwaffen ein, teilte die Pressestelle des Stabs der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) am Donnerstag mit.

Im Operationsgebiet der Gruppe „Ost“ feuerte der Feind auf die ukrainischen Stellungen 22 Mal, meldet der Stab. Unweit der Ortschaft Marjinka seien zweimal 120-mm- und 82-mm-Mörser, in der Nähe der Ortschaft Kamjanka ein 82-mm-Mörser, unweit der Ortschaft zweimal nahe der Ortschaft Nowotroizke 82-mm-Mörser und Panzerabwehr-Granatwerfer, in den Vororten der Ortschaft Starohnatiwka verschiedene Granatwerfer, ein schweres Maschinengewehr und Handfeuerwaffen, nahe der Ortschaft Pawlopili ein automatischer Granatwerfer, in der Nähe der Ortschaft Pisky dreimal 82-mm-Mörser und automatische Granatwerfer, unweit der Ortschaft Beresowe zweimal 120-mm- und 82-mm-Mörser, automatische Granatwerfer zum Einsatz gekommen. Die Armeestellungen nahe der Ortschaft Schyrokyne hätten die Besatzer zweimal mit Panzerabwehr-Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, in den Vororten der Ortschaft Granitne mit einem Panzerabwehrraketenkomplex, nahe der Ortschaft Kransnohoriwka mit einem schweren Maschinengewehr, nahe der Ortschaft Bohdaniwka mit einem 120-mm-Mörser, unweit der Ortschaft Wodjyne mit verschieden Granatwerfern und Handfeuerwaffen, in der Nähe von Mykolaiwka mit einem 82-mm-Mörser, einem Panzerabwehr-Granatwerfer und Handfeuerwaffen, in den Vororten der Ortschaft Taramtschuk zweimal mit 82-mm-Mörsern und verschiedenen Granatwerfern, nahe der Ortschaft Lebedynske mit einem schwerem Maschinengewehr und Handfeuerwaffen beschossen.

Im Operationsgebiet der Gruppe „Nord“ griff der Feind 20 Mal die Armeestellungen an, so der Stab. Er habe dreimal mit 82-mm-Mörsern in der Nähe der Ortschaft Krymske, zweimal mit 120-mm- und 82-mm-Mörsern nahe der Ortschaft Prytschepyliwka, mit einem 122-mm-Artilleriesystem, in der Nähe der Ortschaft Nowotoschkiwske, mit einem 120-mm-Mörser nahe der Ortschaft Luhanske, dreimal in den Vororten der Ortschaft Piwdenne mit 120-mm- und 82-mm-Mörsern, verschiedenen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, nahe der Ortschaft Solote-3 mit 120-mm- und 82-mm-Mörsern, einem automatischen Granatwerfer, einem schweren Maschinengewehr und Handfeuerwaffen geschossen. Nahe der Ortschaft Popasna habe der Feind auf die ukrainischen Stellungen mit 120-mm- und 82-mm-Mörsern, verschiedenen Granatwerfern und einem schwerem Maschinengewehr, nahe der Ortschaft Nowoolexandriwka mit einem 120-mm-Mörser, in der Nähe der Ortschaft Solote-4 zweimal mit 82-mm-Mörsern, verschiedenen Granatwerfern, Waffen der Schützenpanzer und Handfeuerwaffen, in den Vororten der Ortschaft Nowoswaniwka zweimal mit 120-mm-Mörsern, automatischen Granatwerfern, schweren Maschinengewehren und Handfeuerwaffen, in der Nähe des Weilers Wilnyj mit einem 82-mm-Mörser und einem Panzerabwehr-Granatwerfer, unweit der Ortschaft Nowoluhanske mit 122-mm-Artilleriegeschützen, einem 120-mm-Mörser, einer Flugabwehrkanone und Waffen der Schützenpanzer, nahe der Ortschaft Saizewe mit einem 82-mm-Mörser gefeuert.

Bei Angriffen der Besatzer ist ein Soldat ums Leben gekommen. Sieben ukrainische Soldaten wurden verwundet, zwei weitere erlitten Kampfverletzungen, Die Einheiten der Vereinigten Kräfte reagierten auf jeden Angriff des Feindes adäquat, was dem Abkommen von Minsk nicht widerspricht, so die Meldung.

Nach Angaben der Aufklärung wurden am 10. Juli sieben Besatzer verletzt.

Am 11. Juli nahm der Feind schon sechsmal die Armeestellungen unter Beschuss.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-