Donbass: Besatzer setzen verbotene Waffen ein, drei Soldaten verwundet

Donbass: Besatzer setzen verbotene Waffen ein, drei Soldaten verwundet

Ukrinform Nachrichten
Am 20. März haben die russischen Besatzungstruppen elfmal die Positionen der ukrainischen Einheiten der Operation der Vereinigten Kräfte (OVK) befeuert, dabei wurden zehnmal die durch Minsker Abkommen verbotenen 120- und 82-mm Mörser mit 74 abgefeuerten Minen verwendet, ließ das OVK-Pressezentrum berichten.

„Außerdem hat der Feind unsere Verteidiger mit dem Panzerabwehr-Raketensystem, fünf Lenkraketen wurden dabei abgefeuert, und mit der Bewaffnung der Infanterie-Kampfmaschinen, Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren, Scharfschützen- und Kleinwaffen beschossen“, besagt der Bericht.

Infolge der bewaffneten Angriffe des Feindes auf ukrainische Stellungen wurden drei unsere Verteidiger verletzt.

OVK-Einheiten haben auf Angriffe des Feindes entsprechend reagiert.

Laut Angaben der ukrainischen Aufklärung wurden am 20. März zwei Besatzer getötet und fünf weitere verletzt. Zerstört wurden auch ein Munitionslager und ein Militärfahrzeug des Feindes.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-