Außenministerium Finnlands bestätigt Einmischung Russlands in Arbeit des GPS während der NATO-Übungen

Außenministerium Finnlands bestätigt Einmischung Russlands in Arbeit des GPS während der NATO-Übungen

226
Ukrinform
Das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten von Finnland hält für glaubwürdig Informationen aus Norwegen über die Einmischung Russlands in die Arbeit des GPS während der NATO-Übungen Trident Juncture.

Darüber schreibt yle.fi unter Bezugnahme auf das Außenministerium von Finnland.

„Das Außenministerium erachtet als zuverlässig die Informationen aus Norwegen, laut denen die Einmischung in die Arbeit des GPS aus Russland ausging. Soweit macht das Ministerium jedoch die technischen Details des Falls nicht öffentlich bekannt“, heißt es in der Meldung.

Es ist weiter gemeldet, dass das finnische Außenministerium vorher den Bericht darüber, was passiert ist, an die parlamentarische Kommission für auswärtige Angelegenheiten weiter geleitet hat.

„Finnland wird diese Frage mit Russland auf diplomatischem Wege besprechen und davon ausgehen, dass solche Aktivität die Sicherheit des Luftverkehrs nicht gefährden darf“, erklärte das Außenministerium von Finnland.

In Norwegen fanden vom 25. Oktober bis 7. November die größten nach dem Ende des Kalten Krieges militärischen NATO-Übungen Trident Juncture-2018 statt.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-