Boudewijn Boots: Russlands Vorgehen im Schwarzen Meer führte zum Forcieren der NATO-Kräfte - 24.07.2018 10:31 — Ukrinform Nachrichten
Boudewijn Boots: Russlands Vorgehen im Schwarzen Meer führte zum Forcieren der NATO-Kräfte

Boudewijn Boots: Russlands Vorgehen im Schwarzen Meer führte zum Forcieren der NATO-Kräfte

400
Ukrinform
Der Kommandeur der Zweiten Standingen NATO Maritime Group 2 (SNMG 2), Boudewijn Boots, hat auf der gestrigen Pressekonferenz an Bord der Fregatte der Seestreitkräfte des Königreichs der Niederlande HNLMS De Ruyter erklärt, das Forcieren der Militärmacht der Russischen Föderation im Schwarzen Meer nach der illegalen Annexion der Krim habe zu einer erhöhten Präsenz von NATO-Schiffen in der Schwarzmeer-Region geführt, teilte ein Ukrinform-Korrespondent mit.

„Wir beobachten das Forcieren der Militärmacht der Russischen Föderation im Schwarzen Meer und erhebliche Verstärkung der militärischen Präsenz Russlands nach der illegalen Annexion der Krim-Halbinsel. Und dies hat eigentlich zur Annahme der Entscheidung des Warschauer NATO-Gipfels geführt, unsere Präsenz in der Schwarzmeer-Region zu erhöhen. Deshalb, wenn man fragt, ob es eine Verbindung zwischen den häufigsten Maßnahmen der NATO-Schiffe im Schwarzen Meer gibt, kann man sicher sagen: es gibt solche Verbindung“, sagte Boots.

Gleichzeitig sagte der Kommandeur, er habe keine Informationen über die Stationierung der ständigen NATO-Kräfte in der Schwarzmeer-Region.

Auf die Frage über den Beitrag der NATO zur Erneuerung des Schiffsverkehrs im Asowschen Meer im Falle der Blockierung durch Russland der Straße von Kertsch sagte er: „Ich verstehe die Relevanz des Themas, aber Sie fragen die falschen Leute. Wir erfüllen militärische Operationen nach dem Befehl des Kommandos der NATO. Und hier braucht man eine politische Entscheidung der Allianz. Ich möchte feststellen: Wir vertreten eine defensive Organisation und werden erst dann agieren, wenn unsere Schiffe angegriffen werden“, sagte Boots.

Seinerseits hat der Leiter der NATO-Vertretung in der Ukraine, Oleksandr Winnikow, angemerkt, die Politik der Allianz gegenüber Russland bleibe die gleiche wie in den letzten Jahren der anhaltenden Aggression. Es sei sehr wichtig zu verstehen, dass die NATO keine Konflikte und Gründe für den Anfang des zweiten Kalten Krieges suche. Die NATO hoffe immer noch auf bessere Beziehungen zu Russland…

Wie es berichtet wurde, befinden sich in Odessa zu einem freundlichen Besuch sechs Schiffe der Zweiten Standingen NATO Maritime Group 2 (SNMG 2) und der Standingen NATO Response Force Mine Countermeasures Group 2 (SNMCMG2): die Fernwaffenfregatte der Seestreitkräfte des Königreichs der Niederlande HNLMS De Ruyter, die Fregatte der türkischen Seestreitkräfte Fatih, die Fregatte der rumänischen Seestreitkräfte ROS Regele Ferdinand, das Hilfs-Schiff der deutschen Seestreitkräfte RHEIN, der türkische Minenjäger Anamur und der rumänische LUPU DINESCU.

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>