Lage in der Ostukraine: Terroristen setzen Mörser ein

Lage in der Ostukraine: Terroristen setzen Mörser ein

410
Ukrinform
Die Terroristen haben in den letzten 24 Stunden 51 Mal das Feuer auf Armeestellungen im Gebiet der Antiterror-Operation (ATO) in der Ostukraine eröffnet.

Das teilt die Pressestelle des Stabs der Antiterror-Operation mit.

„Die russisch-terroristischen Truppen verletzten insgesamt 51 Mal die Waffenruhe. In einigen Fällen erwiderten die ATO-Kräfte angesichts der Gefahr für das Leben der Soldaten das Feuer“, heißt es in der Meldung.

Laut der Pressestelle setzt der Feind immer mehr Mörser ein. Früher sei es vor allem leichte Schusswaffen gewesen. Der Feind sei auch im Raum Luhask aktiver geworden, wo zuvor relativ ruhig war.  

Am Sonntag nach 18 Uhr hätten die russischen Söldner die ukrainischen Stellungen nahe Adijiwka, Majorske, Werchnjotorezke mehrmals mit Granatwerfern und Schusswaffen angegriffen. In den Vororten von Pisky und Saizewe seien Waffen der Schützenpanzer zum Einsatz gekommen. Gegen 21 Uhr habe der Feind unweit von Nowoluhanske neben Granatwerfern und Schusswaffen auch ein Mörser mit einem Kaliber von 82 mm eingesetzt.

 Im Raum Küstenland hätten die Besatzer die Armeestellungen zweimal verschiedenen Mörsern beschossen. Auf die Armeestellungen nahe Talakiwka, Lebedynske, Pawlopil und Marjinka hätten sie mit Granatwerfern gefeuert. Im Raum Luhansk habe der Feind die Vororte von Krymske zweimal unter Beschuss genommen. In Nowotoschkiwske habe er ein 82-mm-Mörser eingesetzt. Ukrainische Soldaten seien im ATO-Gebiet weder verletzt noch getötet worden.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-