Generalstabschef Muschenko über Manöver „Zapad 2017“: Russland kann Schutz von russischsprachige Bevölkerung als Vorwand für Aggression benutzen

Generalstabschef Muschenko über Manöver „Zapad 2017“: Russland kann Schutz von russischsprachige Bevölkerung als Vorwand für Aggression benutzen

961
Ukrinform
Russland kann einen provokativen Vorwand, wie Gefahr für die russischsprachige Bevölkerung, für die bewaffnete Aggression gegen die Ukraine und die NATO-Länder während des russisch-weißrussischen Militärmanövers „Zapad 2017“ (Der Westen 2017) benutzen.

Das erklärte Generalstabschef der ukrainischen Streitkräfte Armeegeneral Wiktor Muschenko.

„Das wahre Ausmaß der Vorbereitungen zum Manöver „Zapad 2017“, der Termin des Manövers, Truppenzahlen sowie andere Maßnahmen beweisen, dass die echten Ziele und Aufgaben der Übung weit über den Rahmen der offiziell angekündigten Ziele hinausgehen und sind nur ein Teil und die Tarnung der wahren Pläne“, so Muschenko. Dem Generalstabschef zufolge könnten an der Übung bis 230.000-240.000 Soldaten teilnehmen, etwa 100.000 davon in der strategischen Richtung Südwest, 70.000 Militärangehörige und bis 30.000 Angehörige der anderen Sicherheitsbehörden Russlands.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-