Militärmanöver „Zapad 2017“: Außenminister Lettlands schließt Provokationen nicht aus

Militärmanöver „Zapad 2017“: Außenminister Lettlands schließt Provokationen nicht aus

423
Ukrinform
Der lettische Außenminister, Edgars Rinkevich, schließ Provokationen während des russisch-weißrussischen Militärmanövers „Zapad 2017“ (auf Deutsch: „Der Westen 2017“) nicht aus.

Lettland muss auf mögliche Provokationen vorbereitet sein, sagte Rinkevich im Fernsehsender LNT, berichtet Delfi. Diese Provokationen könnten zuerst „wie ein zufälliges Ereignis aussehen“. Diese Ereignisse könnten sich dann zu einer vollständigen Krisensituation entwickeln.

Der Außenminister betonte dabei, dass es nicht um eine direkte Invasion ins Land handelt, weil in Lettland NATO-Truppen stationiert seien. Versuche, das Verteidigungssystem zu testen seien aber möglich. Die russischen Kampfjets könnten „versehentlich“ den lettischen Luftraum verletzen.

Weißrussland hatte zuvor lettische Beobachter zum Militärmanöver eingeladen.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-