MH17-Absturz: Gerichtssitzung in den Niederlanden

MH17-Absturz: Gerichtssitzung in den Niederlanden

Ukrinform Nachrichten
In den Niederlanden im Justizkomplex am Schiphol-Flughafen begann die Gerichtssitzung zum Fall MH17.

Wie der eigene Korrespondent von Ukrinform in Den Haag berichtet, seien Angehörige der Opfer, ihre Anwälte, Anwälte eines der vier Verdächtigen, des Oberstleutnants (Spezialeinheit der GRU) Oleg Pulatow, der den Wunsch geäußert hat, sich dem Prozess anzuschließen, im Saal präsent. Seine Interessen vertreten die Anwälte Sabine ten Dusshaté und Baudevane van Eick aus der niederländischen Kanzlei Sjöcrona Van Stigt. Keiner der Angeklagten ist vor Gericht erschienen.

Alle Interessierten können auch eine Live-Übertragung mit verfolgen. Sie findet in zwei Sprachen, in niederländischer und englischer Sprache statt.

Wie Ukrinform berichtete, werden die Verhandlungen seit dem Montag, den 28. September bis zum Freitag, den 2. Oktober abgehalten. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus können die Verhandlungen eingestellt oder abgeschafft werden.  Alle Anwesenden dürfen den obligatorischen 1,5 Meter Abstand zu anderen halten. Menschen, die sich nicht wohl fühlen, werden zur Verhandlung nicht zugelassen.

Das Bezirksgericht von Den Haag begann im März dieses Jahres den Fall des Absturzes von Flug МН17 über dem Donbass zu behandeln.

Am 31. August begann in den Niederlanden die dritte Gerichtssitzung zum Fall МН17.

Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 über dem besetzten Donbass abgeschossen worden. Die Maschine war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Alle 298 Insassen, die meisten von ihnen niederländischen Bürger, kamen dabei ums Leben. 

Das internationale Ermittlerteam (Joint Investigation Team JIT) war zur Auffassung gelangen,  dass die Maschine mit einem Buk-Raketensystem aus Beständen der 53. Flugabwehrbrigade der russischen Streitkräfte, die in Kursk stationiert ist, abgeschossen wurde. 

Am 19. Juni 2019 hat die internationalen Gruppe JIT (Joint Investigation Team) die Namen von vier Verdächtigten an der Beförderung und des Einsatzes des Luftabwehrsystems des Typs Buk genannt. Das sind der Ex-Offizier des Geheimdienstes FSB, der frühere so genannte "Verteidigungsminister" der so genannten Volksrepublik Donezk ("DNR") Igor Girkin (Strelkow), General und zum Zeitpunkt des Abschusses des Flugzeuges Oberst des militärischen Geheimdienstes des Generalsstabs der Streitkräfte der Russischen Föderation, der Chef des militärischen Geheimdienstes der so genannten "Volksrepublik" Donezk Sergej Dubinski und Oberstleutnant, Spezialeinsatzkräfte des militärischen Geheimdienstes, Oleg Pulatow. Der vierte Verdächtige ist der Bürger der Ukraine  Leonid Chartschenko, der auf der Seite der "DNR" kämpfte.

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2020 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-