Explosionen in Munitionslager: Staatsanwaltschaft geht von Sabotageakt aus

Explosionen in Munitionslager: Staatsanwaltschaft geht von Sabotageakt aus

Ukrinform Nachrichten
Die Staatsanwaltschaft geht bei einem Brand und Explosionen in einem Munitionsdepot in der Region Tschernihiw von einem Sabotageakt aus.

Das erklärte der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Juri Luzenko, am Mittwoch vor der Presse, berichtet Ukrinform. Die Version Fahrlässigkeit als die Ursache sei nach Befragungen von Soldaten praktisch ausgeschlossen. „Wir befinden uns im Krieg und die Vernichtung der Militärstützpunkte ist eines der Ziele des Feindes“, sagte Luzenko. Auch bei den ähnlichen Ereignissen in den Regionen Charkiw und Winnyzja bleiben dem Generalstaatsanwalt zufolge die Sabotageakte als die Hauptversion der Ermittler.

Nach Angaben von Luzenko wurden die meisten Geschossen im Munitionslager in ein unterirdisches Depot gebracht und blieben unversehrt.

ch

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-