UN-Gerichtshof: Russland behauptet, Waffen waren in Kohlengruben

576
Ukrinform
Die Hauptquelle von Waffen für die Separatisten in der Ostukraine waren Waffenvorräte aus den Sowjetzeiten. Das erklärte der russische Vertreter Ilja Rogatschew vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) in Den Haag.

Die meisten Vorräte seien in den Kohlengrufen gewesen, behauptete der Russe. Er sagte auch, dass die flüchtige ukrainische Armee Waffen gelassen hätte. Rogatschew nahm aber keine Stellung zum Einsatz der modernsten russischen Waffen im Donbass.

Das große Waffendepot mit sowjetischen Waffen befand sich im Donbass in der Stadt Bachmut (früher Artemiswk). 2014 konnten die Terroristen das Depot nicht einnehmen.

Die stellvertretende Vorsitzende des ukrainischen Parlaments Iryna Heraschtschenko sagte zu den Behauptungen des russischen Vertretrs, dass gemäß dieser Logik auch das Buk-Raketensystem, mit dem 2014 ein malaysisches Passagierflugzeugs mit 298 Menschen an Bord im Osten der Ukraine abgeschossen worden war, und moderne Waffen aus Russland in einer Kohlengrube liegen sollten.

Die Ukraine hat Russland beim Internationalen Gerichtshof in Den Haag wegen Unterstützung des Terrorismus und der Rassendiskrimination verklagt. Die Anhörungen begannen am 6. März.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-